1. Newsroom
  2. Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall
Menu
Analysen 15.03.2018

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Ende vergangener Woche erlitt der Goldpreis einen Rückgang, als die geopolitischen Spannungen in Bezug auf den globalen Handel abzuflauen schienen. Anlass dafür war Präsident Trumps Ankündigung, dass Verbündete wie Kanada und Mexiko von den umstrittenen Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren ausgenommen seien.


Zur selben Zeit erstarkte der US-Dollar infolge der Nachricht, dass der nordkoreanische Präsident Kim Jong Un und Donald Trump bis Mai ein Treffen planten und Kim Jong Un dafür versprach, nukleare Raketen- und Waffentests auszusetzen.

Die jüngste Sitzung der europäischen Zentralbank fiel für das Gold ebenfalls belastend aus. Zwar beschloss die EZB die Beibehaltung der Leitzinsen und Weiterführung des QE-Programms, hob aber die Möglichkeit zur Ausweitung der Anleihenkäufe auf. Der Tonfall blieb vorsichtig und sie erklärte, dass sie die Entwicklung des Euro genau mitverfolgen und gegebenenfalls ihre Politik anpassen werde. Eine Aufwertung der Einheitswährung würde das Inflationsszenario massgeblich beeinflussen und die Währungshüterin zu einer Änderung ihrer Forward Guidance bezüglich der Zinspolitik veranlassen.

Derweil behinderten die Erwartungen höherer Zinsen in den USA, der Anstieg der Anleiherenditen auf ein neues Vierjahreshoch Ende Februar und insbesondere die jüngste kräftige Steigerung in der Zahl neu geschaffener Stellen (ausserhalb der Landwirtschaft) den Goldpreis. Die aggressivere Kommunikation von Fed-Chef Powell am 27.

Februar zu Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung und das Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses vom 30-31. Januar zeigten, dass die Zentralbankmitglieder in Bezug auf die Notwendigkeit weiterer Zinsanhebungen zuversichtlich sind.

Mehr und mehr Marktteilnehmer rechnen mit der Möglichkeit einer vierten Erhöhung der Zinssätze durch die Fed in diesem Jahr anstelle der bislang veranschlagten drei und zwar bereits im Anschluss an die kommende Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. März. Die Fed-Fund-Futures haben aber vorerst nur drei Zinsschritte eingepreist.

Aus all diesen Gründen rechnen wir damit, dass sich der Goldpreis weiter innerhalb einer Bandbreite um die 1’300 US-Dollar bewegen wird.

UBP Markteinblicke

POLLINI_Nevine_UBP_72dpi-0628.jpg

Névine Pollini
Senior commodity analyst

Insight

Navigating wealth succession in Asian families

Wealth succession is complex, emotional and can be costly if not managed properly

Read more

Meistgelesene News

Analysen 25.07.2019

Navigating wealth succession in Asian families

Wealth succession is complex, emotional and can be costly if not managed properly

Analysen 16.04.2019

A Fresh Look at Japanese Equities

Making the case for Japanese equities

Analysen 11.07.2019

Turning up the fiscal tap

In the prolonged global quantitative easing era, should the fiscal tap be turned up ? With monetary policy having basically run to its limit, fiscal stimulus through modest budget deficit can be sustained for a longer period.

Auch lesenswert

Analysen 30.08.2019

Investing in a time of geopolitical uncertainty

Spotlight - Unlike previous cycles, avoiding economic recession no longer ensures markets can avoid falling into bear market territory.

Analysen 29.08.2019

JPY – Sleeping giant is starting to wake

A further decline in USD/JPY to around 100 is expected in the months ahead.

Analysen 28.08.2019

Hong Kong outlook as trade war and protests escalate

The market is probably preparing for even higher tariffs and retaliation measures spreading further into non-tariff, direct economic sanctions.