1. Newsroom
  2. Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall
Menu
Analysen 15.03.2018

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Ende vergangener Woche erlitt der Goldpreis einen Rückgang, als die geopolitischen Spannungen in Bezug auf den globalen Handel abzuflauen schienen. Anlass dafür war Präsident Trumps Ankündigung, dass Verbündete wie Kanada und Mexiko von den umstrittenen Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren ausgenommen seien.


Zur selben Zeit erstarkte der US-Dollar infolge der Nachricht, dass der nordkoreanische Präsident Kim Jong Un und Donald Trump bis Mai ein Treffen planten und Kim Jong Un dafür versprach, nukleare Raketen- und Waffentests auszusetzen.

Die jüngste Sitzung der europäischen Zentralbank fiel für das Gold ebenfalls belastend aus. Zwar beschloss die EZB die Beibehaltung der Leitzinsen und Weiterführung des QE-Programms, hob aber die Möglichkeit zur Ausweitung der Anleihenkäufe auf. Der Tonfall blieb vorsichtig und sie erklärte, dass sie die Entwicklung des Euro genau mitverfolgen und gegebenenfalls ihre Politik anpassen werde. Eine Aufwertung der Einheitswährung würde das Inflationsszenario massgeblich beeinflussen und die Währungshüterin zu einer Änderung ihrer Forward Guidance bezüglich der Zinspolitik veranlassen.

Derweil behinderten die Erwartungen höherer Zinsen in den USA, der Anstieg der Anleiherenditen auf ein neues Vierjahreshoch Ende Februar und insbesondere die jüngste kräftige Steigerung in der Zahl neu geschaffener Stellen (ausserhalb der Landwirtschaft) den Goldpreis. Die aggressivere Kommunikation von Fed-Chef Powell am 27.

Februar zu Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung und das Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses vom 30-31. Januar zeigten, dass die Zentralbankmitglieder in Bezug auf die Notwendigkeit weiterer Zinsanhebungen zuversichtlich sind.

Mehr und mehr Marktteilnehmer rechnen mit der Möglichkeit einer vierten Erhöhung der Zinssätze durch die Fed in diesem Jahr anstelle der bislang veranschlagten drei und zwar bereits im Anschluss an die kommende Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. März. Die Fed-Fund-Futures haben aber vorerst nur drei Zinsschritte eingepreist.

Aus all diesen Gründen rechnen wir damit, dass sich der Goldpreis weiter innerhalb einer Bandbreite um die 1’300 US-Dollar bewegen wird.

UBP Markteinblicke

POLLINI_Nevine_UBP_72dpi-0628.jpg

Névine Pollini
Senior commodity analyst

Convertible Bonds

Convertible bonds add convexity to your portfolio

Find out why convexity works in the short-to-long term

Watch the video

Meistgelesene News

Analysen 19.02.2020

Changes in consumption patterns

Despite being fast-moving and quite unpredictable, changes in consumption patterns are expected to reshape the economic landscape.

Analysen 15.04.2020

The Case For Frontier Debt

India’s total infected cases (979) and fatality rate (25) remain low but it has been escalating. According to the World Health Organisation (WHO), this can become overwhelming, if uncontrolled.

Analysen 22.04.2020

Impact Report 2019: an eventful year

UBP is proud to release the second edition of its Impact Report.

Auch lesenswert

Analysen 20.05.2020

Why choose impact in emerging markets?

UBP’s expert Mathieu Nègre explains why impact investing in listed emerging equities is a significant investing opportunity for at least two reasons.

Analysen 18.05.2020

Clouds gathering on the horizon

Spotlight - We see three key risks on the horizon: secondary outbreaks in the US, rising US-China geopolitical tension and political fragmentation in the Euro area

Analysen 18.05.2020

COVID-19: Die UBP hält Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Webseite finden Sie Informationen zu unserem Business Continuity Plan und unsere aktuellsten Einschätzungen zur Marktlage im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie (COVID-19).