1. Newsroom
  2. Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall
Menu
Analysen 15.03.2018

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Politische Ungewissheit lastet auf gelbem Edelmetall

Ende vergangener Woche erlitt der Goldpreis einen Rückgang, als die geopolitischen Spannungen in Bezug auf den globalen Handel abzuflauen schienen. Anlass dafür war Präsident Trumps Ankündigung, dass Verbündete wie Kanada und Mexiko von den umstrittenen Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren ausgenommen seien.


Zur selben Zeit erstarkte der US-Dollar infolge der Nachricht, dass der nordkoreanische Präsident Kim Jong Un und Donald Trump bis Mai ein Treffen planten und Kim Jong Un dafür versprach, nukleare Raketen- und Waffentests auszusetzen.

Die jüngste Sitzung der europäischen Zentralbank fiel für das Gold ebenfalls belastend aus. Zwar beschloss die EZB die Beibehaltung der Leitzinsen und Weiterführung des QE-Programms, hob aber die Möglichkeit zur Ausweitung der Anleihenkäufe auf. Der Tonfall blieb vorsichtig und sie erklärte, dass sie die Entwicklung des Euro genau mitverfolgen und gegebenenfalls ihre Politik anpassen werde. Eine Aufwertung der Einheitswährung würde das Inflationsszenario massgeblich beeinflussen und die Währungshüterin zu einer Änderung ihrer Forward Guidance bezüglich der Zinspolitik veranlassen.

Derweil behinderten die Erwartungen höherer Zinsen in den USA, der Anstieg der Anleiherenditen auf ein neues Vierjahreshoch Ende Februar und insbesondere die jüngste kräftige Steigerung in der Zahl neu geschaffener Stellen (ausserhalb der Landwirtschaft) den Goldpreis. Die aggressivere Kommunikation von Fed-Chef Powell am 27.

Februar zu Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung und das Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses vom 30-31. Januar zeigten, dass die Zentralbankmitglieder in Bezug auf die Notwendigkeit weiterer Zinsanhebungen zuversichtlich sind.

Mehr und mehr Marktteilnehmer rechnen mit der Möglichkeit einer vierten Erhöhung der Zinssätze durch die Fed in diesem Jahr anstelle der bislang veranschlagten drei und zwar bereits im Anschluss an die kommende Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. März. Die Fed-Fund-Futures haben aber vorerst nur drei Zinsschritte eingepreist.

Aus all diesen Gründen rechnen wir damit, dass sich der Goldpreis weiter innerhalb einer Bandbreite um die 1’300 US-Dollar bewegen wird.

UBP Markteinblicke

POLLINI_Nevine_UBP_72dpi-0628.jpg

Névine Pollini
Senior commodity analyst

Expertise

Globale Aktien

In Unternehmen mit nachhaltig besserer Mehrwertschöpfung investieren.


Auch lesenswert

Analysen 28.02.2024

Generative AI: just getting started

Despite still being in its infancy, generative AI has already proved to be a boon for big tech names, but can it be used more widely, and if so, how and by whom?

Analysen 15.02.2024

Setting sail with Justine Mettraux

We had the privilege of welcoming sailor Justine Mettraux to a unique in-house conference at the Bank. She spoke about her experiences at sea, and in particular about her preparations for the next Vendée Globe – the biggest single-handed, non-stop, round-the-world yacht race.

Analysen 07.02.2024

UBP House View - February 2024

In a landscape marked by economic divergences between regions, with abating inflation and normalising interest rates, our convictions remain on the United States rather than Europe, a tech-oriented bias, and a cautious approach to China, while the return of firmer market fundamentals signal positive performances across various asset classes.