1. Newsroom
  2. Wie sich das Exposure im High Yield-Segment in 2021 optimieren lässt
Menu
UBP in der Presse 08.03.2021

Wie sich das Exposure im High Yield-Segment in 2021 optimieren lässt

Wie sich das Exposure im High Yield-Segment in 2021 optimieren lässt

Institutional Money (04.03.2021) - Der weltweite High Yield-Markt zeigte sich von der weltweit grassierenden Pandemie, steigenden Ausfallquoten und der ausgeprägten Volatilität an den Investmentmärkten weitgehend unbeeindruckt und bescherte den Anlegern 2020 eine positive Wertentwicklung.


Dies wirft natürlich die Frage auf, ob wir für den High Yield-Markt für 2021 eine ähnlich gute Entwicklung sehen.

Auch wenn die Impfkampagnen in den einzelnen Ländern unterschiedlich schnell anlaufen, werden damit doch die Voraussetzungen für eine synchrone Erholung der Weltwirtschaft geschaffen. So wird in den USA und Großbritannien zwar momentan schneller geimpft, doch dürfte die EU rasch aufholen, sobald die Lieferengpässe überwunden sind. Gleichzeitig sind in beiden Regionen sowohl von der Geldpolitik mit der Fortführung großvolumiger QE-Programme als auch von fiskalpolitischen Maßnahmen wachstumsstimulierende Effekte zu erwarten. Insbesondere in den USA ist nach dem „Blue Sweep“ – dem Sieg der Demokraten nicht nur bei der Präsidentschaftswahl, sondern auch beim Kampf um die Mehrheitsverhältnisse in Repräsentantenhaus und Senat – nun der Weg frei für weitere Konjunkturpakete. In Europa steht mit dem Aufbaufonds der EU ein fiskalpolitisches Instrument zur Verfügung, um die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie zu fördern. Zwar gab es Kritik an der Verteilung und Verwendung der Mittel aus dem Aufbaufonds, doch die Ernennung von Mario Draghi zum Premierminister Italiens dürfte das Vertrauen der Anleger an dieser Front wieder etwas stärken.

Die makroökonomischen Rahmenbedingungen sind aus unserer Sicht gut für Risikomärkte, allen voran für das High Yield-Segment.

Im Gegensatz zu anderen Anlageklassen des Rentenmarktes haben die Spreads am High Yield-Markt noch nicht zu den Tiefstständen zurückgefunden, die vor Covid-19 zu verzeichnen waren. Sollte dieser Fall doch eintreten, können sich High Yield-Anleger zusätzlich zu ihrem Carry über Wertsteigerungen freuen. Wir gehen auch davon aus, dass sich die Zahl der Zahlungsausfälle 2021 im Rahmen halten wird, nachdem das abrupte Herunterfahren der Wirtschaft im Jahr 2020 Unternehmen mit dünner Kapitaldecke ungebremst in die Insolvenz getrieben hat, was die Zahlungsausfälle in die Höhe schnellen ließ.

Üblicherweise sind die Erlösquoten in einer Rezession rückläufig.

2020 war hier keine Ausnahme, denn auch in diesem Jahr bewegten sich die Erlösquoten auf ähnlichem Niveau wie in früheren Abschwungphasen.

Mit der schrittweisen Öffnung der Wirtschaft dürfte jedoch auch in diesem Punkt eine Normalisierung einsetzen. Angesichts der Bereinigung des High Yield-Marktes und des wachsenden Optimismus in Bezug auf die Konjunkturaussichten rechnen wir für 2021 nicht mit extrem hohe Ausfallquoten.

Die Zinsentwicklung behalten wir allerdings ganz genau im Blick. Mit Zinssenkungen haben die globalen Zentralbanken versucht, der Krise Herr zu werden und den Druck aus den Finanzmärkten zu nehmen. Dies hat dazu geführt, dass das Zinsniveau nun an der effektiven Zinsuntergrenze liegt. Die vorsichtige Öffnung der Wirtschaft in vielen Ländern und die ersten Anzeichen einer Wachstumserholung manifestieren sich bereits in steigenden Zinsen, vor allem in der Mitte und am langen Ende der Zinskurve. Das Zusammenspiel aus günstigen makroökonomischen Rahmenbedingungen, der erwarteten weiteren Einengung der High Yield-Spreads und der Aussicht auf einen zusätzlichen Anstieg des Zinsniveaus spricht aus unserer Sicht für einen hybriden Ansatz in Bezug auf die aktuelle High Yield-Positionierung mit einer Kombination aus niedriger Zinsallokation und einer vollen Risikoprämienallokation.


Graub_Philippe_150x150.jpg
Philippe Gräub
Head of Global & Absolute Return Fixed Income 
Go to his Linkedin profile.

Bernard-McGrath_150x150.jpg
Bernard McGrath
Investment Specialist
Go to his Linkedin profile.

Expertise

Diskretionäres Portfolio-management: Sie haben die Zügel in der Hand

Ihre Ziele und Wünsche sind einzigartig – genauso wie unser Ansatz im diskretionären Portfoliomanagement
Mehr
Expertise

Swiss & Global Equities

Why Swiss equities now? This market offers equity investors the stability and agility they need to navigate this volatile period. 

Read more
Expertise

European Equities

European equities offer unrivalled opportunities in terms of breadth of sector and market exposure.

Read more

Meistgelesene News

UBP in der Presse 23.11.2020

Frontier debt comes of age

Financial Investigator (20.11.2020) - Frontier debt has grown significantly over the past decade and now warrants serious consideration as a dedicated allocation in investors’ portfolios.

UBP in der Presse 18.12.2020

The drift towards thematic investing

Rankia Pro (12.2020) - Interview with Didier Chan-Voc-Chun, UBP’s Head of Multi-Management & Fund Research

UBP in der Presse 04.01.2021

The rise of UBP’s impact strategy

Funds Society (14.12.2020) - The first strategy in UBP's impact investing platform, Positive Impact Equity, has been going from strength to strength since its inception. Impact investing specialist Yvan Delaplace details the strategy’s investment process and broader sustainability trends in the sector.


Auch lesenswert

UBP in der Presse 12.04.2021

Impact investing’s spread to all asset classes

Option Finance (26.03.2021) – Impact investing – investing with the intention of having a positive impact on the environment and society – originated in the private equity market but is now spreading to all asset classes.

UBP in der Presse 08.04.2021

Geldpolitik nach Corona

Institutional Money (06.04.2021) - Die Pandemie stellte uns vor nie dagewesene Herausforderungen und rechtfertigte in ihrer Dramatik ein starkes Eingreifen der Politik in das Wirtschaftsgeschehen.

UBP in der Presse 01.04.2021

Gold bleibt unter Druck

Bilan (31.03.2021) - As vaccines offer a way out of the current crisis, we should see a greater rebound among small and mid-cap companies, the so-called ‘SMID-cap’ segment, than in the broader market.