1. Newsroom
  2. Politik wird Gold weiter stützen
Menu
UBP in der Presse 28.01.2019

Politik wird Gold weiter stützen

Politik wird Gold weiter stützen

Finanz und Wirtschaft (26.01.2019) - Jüngst fand der Goldpreis in der Nachfrage nach einem sicheren Hafen Unterstützung. Als Treiber wirkten der ungelöste Handelskonflikt der USA mit China und seine negativen Folgen für das globale Wachstum, die hohe Aktienmarktvolatilität, die politische Ungewissheit, die mit dem Brexit und den Unruhen in Frankreich einhergeht, und der teilweise Shutdown in den USA.


Die Absicht der US-Zentralbank, ihre Zinserhöhungen langsamer anzugehen und genau auf Makrodaten und Finanzmarktsignale zu achten, steigerte die Attraktivität von Gold zusätzlich.

Innerhalb von drei Monaten senkte der Internationale Währungsfonds zweimal seine Prognosen für das globale BIP in 2019, was als generelle Ausbreitung einer Verlangsamung zu deuten ist. Anstelle von 3,7% werden nur 3,5% veranschlagt. Der Rückgang geht grösstenteils auf die Eurozone und das überraschend niedrigere Wachstum Chinas zurück, dessen BIP auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise gefallen ist und die anderen Schwellenländer beeinträchtigt.

Obwohl die kürzlich festeren Aktienmärkte den Goldpreis begrenzten, wird dieser weiter anziehen, solange sich der Handelskrieg fortsetzt. Anhaltender Druck aus Politik und Wirtschaft werden Washington und Peking wenn nicht zu einer Beilegung, so doch zu einer ersten Einigung zwingen und Chinas Konjunktur helfen. Auch Trump könnte davon profitieren, denn er wird bald für seine Wiederwahl werben und hat zur Stärkung der Wirtschaft kaum Trümpfe in der Hand (neue Steuersenkungen sind unwahrscheinlich). Trotz Chinas Versprechen, mehr amerikanische Güter einzuführen, stehen die Fragen zum geistigen Eigentum und Technologietransfer noch ungelöst im Raum. Selbst bei einer Einigung im Handelsstreit wird sich der Disput über die Schuldenobergrenze spätestens um den 1. März wieder entfachen. Erhitzen sich die Gemüter wie beim Shutdown, wird eine Lösung schwierig sein. Gold dürfte in den nächsten Monaten aufwärts tendieren und sich um die 1’300 US-Dollar bewegen.

Bei den Metallen der Platingruppe schnitt Palladium 2018 bei weitem am besten ab. Grund war eine höhere Nachfrage aus China aufgrund der strengeren Abgasnormen des Landes. Ein weiterer Faktor war die Besorgnis, dass die Sanktionen der USA gegen Russland die Exporte belasten würden, bleibt doch Russland das grösste Produktions- und Exportland von Palladium. Das Metall ist auch unser Favorit für 2019, obwohl sich der Preis durchaus wieder nach unten, in Richtung 1’000 US-Dollar bewegen könnte.

Die Platinpreise hingegen wurden vom schrumpfenden Marktanteil der Dieselfahrzeuge beeinträchtigt. Silber erzielte 2018 die schlechteste Entwicklung. Sein Preis wurde vor allem vom schwächeren chinesischen Yuan und der indischen Rupie belastet, und wir bezweifeln, dass die Talsohle erreicht ist.

UBP Investment-Expertise

Nevine_Pollini_150x150.jpg

Névine Pollini
Equity Analyst Advisory Services

Expertise

Diskretionäres Portfolio-management: Sie haben die Zügel in der Hand

Ihre Ziele und Wünsche sind einzigartig – genauso wie unser Ansatz im diskretionären Portfoliomanagement
Mehr
Expertise

Swiss & Global Equities

Why Swiss equities now? This market offers equity investors the stability and agility they need to navigate this volatile period. 

Read more
Expertise

European Equities

European equities offer unrivalled opportunities in terms of breadth of sector and market exposure.

Read more

Meistgelesene News

UBP in der Presse 23.11.2020

Frontier debt comes of age

Financial Investigator (20.11.2020) - Frontier debt has grown significantly over the past decade and now warrants serious consideration as a dedicated allocation in investors’ portfolios.

UBP in der Presse 18.12.2020

The drift towards thematic investing

Rankia Pro (12.2020) - Interview with Didier Chan-Voc-Chun, UBP’s Head of Multi-Management & Fund Research

UBP in der Presse 04.01.2021

The rise of UBP’s impact strategy

Funds Society (14.12.2020) - The first strategy in UBP's impact investing platform, Positive Impact Equity, has been going from strength to strength since its inception. Impact investing specialist Yvan Delaplace details the strategy’s investment process and broader sustainability trends in the sector.


Auch lesenswert

UBP in der Presse 12.05.2021

The end of ICE age?

Option Finance (21.03.2021) - In the last six months there have been strategy roll-outs from three car makers which are very important for different reasons and jointly may signal an even brighter outlook for Battery Electric Vehicles (BEVs) than the current consensus, and possibly mark the beginning of the end for Internal Combustion Engine (ICE) vehicles.

UBP in der Presse 07.05.2021

Steigende Realzinsen: Wie Institutionelle daraus das Beste machen

Institutional Money (06.05.2021) - In den vergangenen Monaten sind die Nominalzinsen weltweit gestiegen. Dieser Trend wird unserer Einschätzung nach andauern, allerdings aus anderen Gründen. Damit stellt sich die Frage, wie sich Anleger nun an den Rentenmärkten positionieren sollten.

UBP in der Presse 05.05.2021

UBP’s wealth management model in Asia

Hubbis (03.04.2021) – Hubbis recently spoke with Michael Blake, CEO UBP Asia, as he cast his eye over the regional wealth management market and explained why he and UBP remain so optimistic about private banking in the region.