1. Newsroom
  2. Anlage-perspektiven 2.Quartal 2017
Menu
Analysen 20.04.2017

Anlage-perspektiven 2.Quartal 2017

Anlage-perspektiven 2.Quartal 2017

Im zweiten Quartal dürfte das Wachstum seine gute Entwicklung fortsetzen, die auf den positiven Trend in den USA, die robuste Wirtschaftstätigkeit in Asien und die besseren Prognosen in der Eurozone zurückzuführen ist. Dank des festeren Gewerbes und des anziehenden Konsums sollte das Wachstum in den wichtigsten Regionen synchron verlaufen und nachhaltig ausfallen.


Auf Einen Blick

  • Trotz politischer Ungewissheit entwickelt sich das Wachstum weltweit synchron und nachhaltig. 
  • Die EZB sollte mit der Fed gleichziehen und in der zweiten Jahreshälfte einen neutraleren politischen Kurs fahren. 
  • In den wichtigsten Regionen der Welt nähert sich die Kerninflation 2%, obwohl sie sich in der Eurozone in den kommenden Monaten stabilisieren sollte. 
  • Steigende Löhne und mögliche Steuererleichterungen nähren den Aufwärtstrend der US-Inflation. 
  • Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern entschädigen die Anleger mit einer relativ guten Rendite, verglichen mit hoch bewerteten Schuldpapieren aus Industrieländern. 
  • Die Normalisierung der Geldpolitik in der Eurozone sollte die Zinsvolatilität in dieser Region befeuern. 
  • Die weltweit hohen Aktienkurse gehen in erster Linie auf historisch hohe Bewertungen in den USA zurück. 
  • Aktien aus Japan, den Schwellenländern und, in geringerem Masse, aus Europa bieten in relativer Hinsicht bessere Gelegenheiten als US-Aktien. 
  • Die Märkte der Eurozone preisen gegenwärtig die Möglichkeit eines Siegs der Populisten bei der kommenden Präsidentschaftswahl in Frankreich unzureichend ein. 
  • Alternative Strategien, einschliesslich auf Risikoprämien fokussierte und marktneutrale Strategien, werden angesichts der hohen Aktien- und Anleihenbewertungen zunehmend attraktiver.

US-Wachstum entspricht seinem Trendwert – warten auf die Reformpläne für den Staatshaushalt

Der robuste Verbrauch und das Stimmungshoch im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor sollten das Wachstum in den USA auf 2%-2,5% halten. Die Fundamentaldaten erweisen sich für die Konsumenten nach wie vor als positiv, denn es herrscht praktisch Vollbeschäftigung und der Häusermarkt ist gesund. Die Stimmungsaufhellung der letzten Monate in Unternehmerkreisen sollte in den kommenden Quartalen zu einer Steigerung der Unternehmensinvestitionen führen.

Da das Wachstum der US-Wirtschaft praktisch auf seinem Potentialwert liegt, ergibt sich aus den kräftigen fiskalpolitischen Impulsen das Risiko einer höheren Inflation, die mit steigendem Lohndruck und grösseren Haushalts- und Handelsdefiziten einhergeht. Fallen die Impulse niedriger als erwartet aus, sollte sich das US-Wachstum auf dem Trend von 2%-2,5% ansiedeln, womit das Risiko einer Überhitzung begrenzt ausfallen sollte. Die US-Notenbank sollte daher mit der graduellen Normalisierung ihrer Geldpolitik fortfahren und in den kommenden Quartalen wie erwartet zwei weitere Zinserhöhungen vornehmen.

Schwellenländer: Exporte und Konsum als wichtigste Antriebskräfte

In den Schwellenländern dürfte der Ausblick in den nächsten Quartalen relativ ausgewogen ausfallen und dies trotz der Befürchtungen einer zunehmend protektionistischen Politik in den Industrieländern. Dank dem Konsum und der akkommodierenden Politik hat sich das Wachstum in den vergangenen Monaten stabilisiert. Ausserdem weist das verarbeitende Gewerbe nun ein positives Momentum auf und die Exporte legen vor allem in Asien zu.

In China dürfte sich das Wachstum mithilfe des kräftigen Privatverbrauchs und globaler Investitionen um die 6,5% stabilisieren. Nach dem Treffen zwischen Trump und Xi Jinping sind die Ängste im Hinblick auf einen Kalten Krieg an der Handels- und Devisenfront zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften abgeflaut. Derweil strafft Peking die Geldzügel weiter mit dem Ziel, Reformen im Bankensektor durchzusetzen, eine grössere Blase am Immobilienmarkt zu vermeiden und die Kapitalflüsse zu stabilisieren.

PDF Laden

LOK Michael.jpg

Michaël Lok
Group CIO and Co-CEO Asset Management

Norman Villamin-1.jpg

Norman Villamin
CIO Private Banking

GAUTRY_Patrice_UBP_72dpi-9511.jpg

Patrice Gautry
Chief Economist


Expertise

Swiss & Global Equities

Why Swiss equities now? This market offers equity investors the stability and agility they need to navigate this volatile period. 

Read more
Expertise

European Equities

European equities offer unrivalled opportunities in terms of breadth of sector and market exposure.

Read more

Meistgelesene News

Analysen 01.10.2020

COVID-19: Die UBP hält Sie auf dem Laufenden

Seit dem Ausbruch des Coronavirus begleiten und unterstützen wir unsere Kunden während dieser ungewöhnlichen Zeit einer weltweiten Gesundheitskrise. Die Bank informiert Sie regelmässig über die Anpassungen ihrer Massnahmen an die von den Gesundheitsbehörden vorgegebenen Vorsichtsregeln. Ausserdem kommen unsere Experten zu Wort, welche auf die Auswirkungen der Pandemie auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte eingehen.

Analysen 30.06.2020

Aktualisierter Ausblick 2020

Weltwirtschaft - quo vadis?

Analysen 24.06.2020

Market turmoil brings new opportunities for pragmatic investors

March 2020 was difficult time for many investors, as COVID-19 spread across Europe and the US, leading to sharp sell-offs in fixed-income credit markets. While such market turbulence is not to be welcomed, its occurrence can create opportunities.


Auch lesenswert

Analysen 21.11.2020

UBP Investment Outlook 2021

Schöne neue Welt

Analysen 09.11.2020

Will Chinese domestic consumers become the next global growth engine ?

China revealed the key themes of its upcoming 14th Five-Year Plan (14-FYP) and long-range objectives through the year 2035. The Fifth Plenum took place amid signs of stronger economic recovery, with better performance spilling over onto the domestic sector.
Analysen 02.11.2020

Perlen im SMID-Cap-Segment in Europa und der Schweiz

Unternehmen kleiner und mittlerer Kapitalisierung verzeichnen oftmals höhere Wachstumsraten und Renditen als Grosskonzerne. Es ist einfacher, ein kräftiges Wachstum von einer kleineren Basis aus zu generieren. Die sogenannten SMID Caps bieten Anlegern eine Positionierung in langfristigen Wachstumstrends.