1. Newsroom
  2. Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen
Menu
Analysen 10.01.2018

Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen

Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen

Gold legte gleich zum Jahresauftakt eine Rally auf den höchsten Stand seit Mitte September 2017 hin.


Gold legte gleich zum Jahresauftakt eine Rally auf den höchsten Stand seit Mitte September 2017 hin. Mehrere Faktoren dienten als Treiber: die unaufhörlichen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea, Präsident Trumps Entscheid, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu anerkennen und die Reaktionen darauf in der muslimischen Welt sowie die jüngste Politik- und Wirtschaftskrise im Iran. Diese verunsichernden Ereignisse veranlassten die Anleger, in den sicheren Goldhafen zu flüchten. In letzter Zeit erwies sich Gold als Schutz vor geopolitischen Turbulenzen leider als nicht sehr zuverlässig. Auch können wir nicht die Möglichkeit ausschliessen, dass vorgenannte Situationen zu handfesten Krisen ausarten werden.

Zusätzliche und wahrscheinlich eher gerechtfertigte Unterstützung für die Goldrally könnten der kürzliche Rückfall des US-Dollars auf seinen niedrigsten Stand in drei Monaten und die Abflachung der Renditekurve liefern.

Eigentümlicherweise setzte das Edelmetall schon Mitte Dezember zu seinem Aufstieg an. Die US-Notenbank hatte gerade ihre Zinsen zum dritten Mal angehoben und die Rendite für 10-jährige US-Staatsanleihen näherten sich 2,50%. Dies signalisierte nicht nur eine weltweit fortlaufend synchrone Wachstumsentwicklung, sondern auch die Möglichkeit, dass das nun verabschiedete Steuergesetz Wirtschaft und Inflation in den kommenden Jahren Auftrieb verleihen könnte. Die anziehenden Renditen waren auch den Erwartungen einer höheren Verschuldung zuzuschreiben, die der Finanzierung der Steuerreform dienen und laut Congressional Budget Office in 2018 das Haushaltsdefizit von 3,5% auf 5,5% des BIP treiben könnten.

Das am Mittwoch veröffentlichte Protokoll der Notenbanksitzung vom 12.-13. Dezember bestätigte, dass die Mehrzahl ihrer Mitglieder der amerikanischen Wirtschaft weiterhin optimistisch gegenüber stehen und den Ansatz eines schrittweisen Ausbaus des Zielbands für die Zinsen befürworten. Gemäss Dot Plot sollte das Fed in diesem Jahr mit der Reduktion ihrer Bilanz fortfahren und drei weitere Zinserhöhungen vornehmen.

Einige Mitglieder drückten aber ihre Besorgnis über das Risiko eines schnelleren Vorgehens aus. Dazu gehörte auch ein möglicher übermässiger Inflationsdruck, falls die Wirtschaftsleistung aufgrund von steuerlichen Impulsen (die Steuerreform wird Konsum und Investitionsausgaben befeuern) oder noch akkommodierender Finanzierungsbedingungen ihr maximal nachhaltiges Niveau übersteigt.

Dementsprechend bleiben wir Gold gegenüber ausgesprochen vorsichtig, denn wir sind der Ansicht, dass vor allem der Zinserhöhungszyklus des Fed und dessen Auswirkungen auf den US-Dollar als wichtigster Katalysator fungieren wird. Derweil stärkten geopolitische Spannungen und die kürzlich schwächelnden Kryptowährungen die Rolle des Goldes als sichere Wertanlage zu der sich auch die traditionellen Goldkäufe für das chinesische Neujahr gesellen werden. Auf längere Sicht halten wir an unserer Überzeugung fest, dass sich sein Preis zwischen 1’100 und 1’350 US-Dollar bewegen und während mehreren Jahren begrenztes Potential aufweisen wird. Wir geniessen daher seinen Abstecher in höhere Gefilde solange er anhält.

UBP Investment Expertise

POLLINI_Nevine_UBP_72dpi-0628.jpg

Névine Pollini
Equity Analyst

 

Expertise

Globale Aktien

In Unternehmen mit nachhaltig besserer Mehrwertschöpfung investieren.


Auch lesenswert

Analysen 28.02.2024

Generative AI: just getting started

Despite still being in its infancy, generative AI has already proved to be a boon for big tech names, but can it be used more widely, and if so, how and by whom?

Analysen 15.02.2024

Setting sail with Justine Mettraux

We had the privilege of welcoming sailor Justine Mettraux to a unique in-house conference at the Bank. She spoke about her experiences at sea, and in particular about her preparations for the next Vendée Globe – the biggest single-handed, non-stop, round-the-world yacht race.

Analysen 07.02.2024

UBP House View - February 2024

In a landscape marked by economic divergences between regions, with abating inflation and normalising interest rates, our convictions remain on the United States rather than Europe, a tech-oriented bias, and a cautious approach to China, while the return of firmer market fundamentals signal positive performances across various asset classes.