1. Newsroom
  2. Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen
Menu
Analysen 10.01.2018

Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen

Gold startet stark ins neue Jahr, doch schon bald dürfte es zu einer Korrektur kommen

Gold legte gleich zum Jahresauftakt eine Rally auf den höchsten Stand seit Mitte September 2017 hin.


Gold legte gleich zum Jahresauftakt eine Rally auf den höchsten Stand seit Mitte September 2017 hin. Mehrere Faktoren dienten als Treiber: die unaufhörlichen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea, Präsident Trumps Entscheid, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu anerkennen und die Reaktionen darauf in der muslimischen Welt sowie die jüngste Politik- und Wirtschaftskrise im Iran. Diese verunsichernden Ereignisse veranlassten die Anleger, in den sicheren Goldhafen zu flüchten. In letzter Zeit erwies sich Gold als Schutz vor geopolitischen Turbulenzen leider als nicht sehr zuverlässig. Auch können wir nicht die Möglichkeit ausschliessen, dass vorgenannte Situationen zu handfesten Krisen ausarten werden.

Zusätzliche und wahrscheinlich eher gerechtfertigte Unterstützung für die Goldrally könnten der kürzliche Rückfall des US-Dollars auf seinen niedrigsten Stand in drei Monaten und die Abflachung der Renditekurve liefern.

Eigentümlicherweise setzte das Edelmetall schon Mitte Dezember zu seinem Aufstieg an. Die US-Notenbank hatte gerade ihre Zinsen zum dritten Mal angehoben und die Rendite für 10-jährige US-Staatsanleihen näherten sich 2,50%. Dies signalisierte nicht nur eine weltweit fortlaufend synchrone Wachstumsentwicklung, sondern auch die Möglichkeit, dass das nun verabschiedete Steuergesetz Wirtschaft und Inflation in den kommenden Jahren Auftrieb verleihen könnte. Die anziehenden Renditen waren auch den Erwartungen einer höheren Verschuldung zuzuschreiben, die der Finanzierung der Steuerreform dienen und laut Congressional Budget Office in 2018 das Haushaltsdefizit von 3,5% auf 5,5% des BIP treiben könnten.

Das am Mittwoch veröffentlichte Protokoll der Notenbanksitzung vom 12.-13. Dezember bestätigte, dass die Mehrzahl ihrer Mitglieder der amerikanischen Wirtschaft weiterhin optimistisch gegenüber stehen und den Ansatz eines schrittweisen Ausbaus des Zielbands für die Zinsen befürworten. Gemäss Dot Plot sollte das Fed in diesem Jahr mit der Reduktion ihrer Bilanz fortfahren und drei weitere Zinserhöhungen vornehmen.

Einige Mitglieder drückten aber ihre Besorgnis über das Risiko eines schnelleren Vorgehens aus. Dazu gehörte auch ein möglicher übermässiger Inflationsdruck, falls die Wirtschaftsleistung aufgrund von steuerlichen Impulsen (die Steuerreform wird Konsum und Investitionsausgaben befeuern) oder noch akkommodierender Finanzierungsbedingungen ihr maximal nachhaltiges Niveau übersteigt.

Dementsprechend bleiben wir Gold gegenüber ausgesprochen vorsichtig, denn wir sind der Ansicht, dass vor allem der Zinserhöhungszyklus des Fed und dessen Auswirkungen auf den US-Dollar als wichtigster Katalysator fungieren wird. Derweil stärkten geopolitische Spannungen und die kürzlich schwächelnden Kryptowährungen die Rolle des Goldes als sichere Wertanlage zu der sich auch die traditionellen Goldkäufe für das chinesische Neujahr gesellen werden. Auf längere Sicht halten wir an unserer Überzeugung fest, dass sich sein Preis zwischen 1’100 und 1’350 US-Dollar bewegen und während mehreren Jahren begrenztes Potential aufweisen wird. Wir geniessen daher seinen Abstecher in höhere Gefilde solange er anhält.

UBP Investment Expertise

POLLINI_Nevine_UBP_72dpi-0628.jpg

Névine Pollini
Equity Analyst

 

Expertise

Impact investing - Contributing to a more sustainable future

What are the key features of impact investing?

Read more

Meistgelesene News

Analysen 19.02.2020

Changes in consumption patterns

Despite being fast-moving and quite unpredictable, changes in consumption patterns are expected to reshape the economic landscape.

Analysen 15.04.2020

The Case For Frontier Debt

India’s total infected cases (979) and fatality rate (25) remain low but it has been escalating. According to the World Health Organisation (WHO), this can become overwhelming, if uncontrolled.

Analysen 22.04.2020

Impact Report 2019: an eventful year

UBP is proud to release the second edition of its Impact Report.

Auch lesenswert

Analysen 31.07.2020

Gold/Silver: the early stages of a long-term bull market

Spotlight - Despite the impressive 30% rally for gold and 70% rally in silver from the March lows, the precious metals are likely still in the early stages of a long-cycle bull market.

Analysen 31.07.2020

COVID-19: Die UBP hält Sie auf dem Laufenden

Seit dem Ausbruch des Coronavirus begleiten und unterstützen wir unsere Kunden während dieser ungewöhnlichen Zeit einer weltweiten Gesundheitskrise. Die Bank informiert Sie regelmässig über die Anpassungen ihrer Massnahmen an die von den Gesundheitsbehörden vorgegebenen Vorsichtsregeln. Ausserdem kommen unsere Experten zu Wort, welche auf die Auswirkungen der Pandemie auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte eingehen.

Analysen 29.07.2020

Podcast - The beginning of the USD bear market

Our Global Head of Forex Strategy, Peter Kinsella, shares his outlook for the US dollar for the months ahead.