1. Newsroom
  2. Politik wird Gold weiter stützen
Menu
UBP in der Presse 28.01.2019

Politik wird Gold weiter stützen

Politik wird Gold weiter stützen

Finanz und Wirtschaft (26.01.2019) - Jüngst fand der Goldpreis in der Nachfrage nach einem sicheren Hafen Unterstützung. Als Treiber wirkten der ungelöste Handelskonflikt der USA mit China und seine negativen Folgen für das globale Wachstum, die hohe Aktienmarktvolatilität, die politische Ungewissheit, die mit dem Brexit und den Unruhen in Frankreich einhergeht, und der teilweise Shutdown in den USA.


Die Absicht der US-Zentralbank, ihre Zinserhöhungen langsamer anzugehen und genau auf Makrodaten und Finanzmarktsignale zu achten, steigerte die Attraktivität von Gold zusätzlich.

Innerhalb von drei Monaten senkte der Internationale Währungsfonds zweimal seine Prognosen für das globale BIP in 2019, was als generelle Ausbreitung einer Verlangsamung zu deuten ist. Anstelle von 3,7% werden nur 3,5% veranschlagt. Der Rückgang geht grösstenteils auf die Eurozone und das überraschend niedrigere Wachstum Chinas zurück, dessen BIP auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise gefallen ist und die anderen Schwellenländer beeinträchtigt.

Obwohl die kürzlich festeren Aktienmärkte den Goldpreis begrenzten, wird dieser weiter anziehen, solange sich der Handelskrieg fortsetzt. Anhaltender Druck aus Politik und Wirtschaft werden Washington und Peking wenn nicht zu einer Beilegung, so doch zu einer ersten Einigung zwingen und Chinas Konjunktur helfen. Auch Trump könnte davon profitieren, denn er wird bald für seine Wiederwahl werben und hat zur Stärkung der Wirtschaft kaum Trümpfe in der Hand (neue Steuersenkungen sind unwahrscheinlich). Trotz Chinas Versprechen, mehr amerikanische Güter einzuführen, stehen die Fragen zum geistigen Eigentum und Technologietransfer noch ungelöst im Raum. Selbst bei einer Einigung im Handelsstreit wird sich der Disput über die Schuldenobergrenze spätestens um den 1. März wieder entfachen. Erhitzen sich die Gemüter wie beim Shutdown, wird eine Lösung schwierig sein. Gold dürfte in den nächsten Monaten aufwärts tendieren und sich um die 1’300 US-Dollar bewegen.

Bei den Metallen der Platingruppe schnitt Palladium 2018 bei weitem am besten ab. Grund war eine höhere Nachfrage aus China aufgrund der strengeren Abgasnormen des Landes. Ein weiterer Faktor war die Besorgnis, dass die Sanktionen der USA gegen Russland die Exporte belasten würden, bleibt doch Russland das grösste Produktions- und Exportland von Palladium. Das Metall ist auch unser Favorit für 2019, obwohl sich der Preis durchaus wieder nach unten, in Richtung 1’000 US-Dollar bewegen könnte.

Die Platinpreise hingegen wurden vom schrumpfenden Marktanteil der Dieselfahrzeuge beeinträchtigt. Silber erzielte 2018 die schlechteste Entwicklung. Sein Preis wurde vor allem vom schwächeren chinesischen Yuan und der indischen Rupie belastet, und wir bezweifeln, dass die Talsohle erreicht ist.

UBP Investment-Expertise

Nevine_Pollini_150x150.jpg

Névine Pollini
Equity Analyst Advisory Services

Insight

Navigating wealth succession in Asian families

Wealth succession is complex, emotional and can be costly if not managed properly

Read more

Meistgelesene News

UBP in der Presse 02.04.2019

Zürich ist ein zentrales Standbein für die UBP

Le Temps (29.03.2019) - Vor genau vier Jahren hat die UBP die Privatbank Coutts übernommen. Heute verwaltet UBP 25 Milliarden Franken in der Wirtschaftsmetropole der Schweiz und hat damit ihre Kundenvermögen innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Wir haben Adrian Künzi, Leiter der UBP Zürich, getroffen.

UBP in der Presse 26.03.2019

UBP is ready for all Brexit eventualities

AWP (25.03.2019) - Union Bancaire Privée (UBP) anticipated the uncertainties surrounding future relations between the United Kingdom and the European Union. By expanding in London with the acquisition of ACPI and maintaining a strong presence in Luxembourg, the Geneva bank is prepared for any outcome, as its CEO Guy de Picciotto explained to AWP.

UBP in der Presse 03.04.2019

Taking on more credit risk

Option Finance (21.03.2019) - With economic growth returning to normal, the end of central-bank monetary tightening and an upturn in volatility, bond management could benefit from three main approaches: gradually taking on more credit risk, increasing duration, and seeking liquidity.

Auch lesenswert

UBP in der Presse 30.07.2019

Gewinne mitnehmen oder Korrektur riskieren

Le Temps (29.07.2019) - Nach einem fulminanten ersten Halbjahr dürften die nächsten sechs Monate äusserst spannend für die aktiven Manager werden.

UBP in der Presse 28.06.2019

The wealthiest families are the biggest risk-takers

Le Temps (24.06.2019) - Family offices keep multiplying in Switzerland and elsewhere. They are drawing in financial investments from entrepreneurs with a riskier strategy than pension funds, and are also being entrusted with other key tasks.

UBP in der Presse 17.06.2019

Investing in disruptive innovation

Forbes Middle East (06.2019) - Whereas the financial markets have always tended to focus on the short term, investors need to think beyond that horizon and look further ahead.