1. Newsroom
  2. L'UBP übernimmt internationales Private-Banking-Geschäft der RBS
Menu
Pressemitteilungen 27.03.2015

L'UBP übernimmt internationales Private-Banking-Geschäft der RBS

L'UBP übernimmt internationales Private-Banking-Geschäft der RBS

Die Union Bancaire Privée, UBP SA („UBP“), gab heute den Abschluss einer Vereinbarung mit der Royal Bank of Scotland (RBS) bekannt, das internationale, unter der Marke Coutts geführte Private-Banking- Geschäft zu erwerben. Der Verkauf folgt auf die Entscheidung der RBS, sich auf Grossbritannien zu fokussieren und betrifft das Geschäft in der Schweiz, Monaco, dem Nahen Osten, Singapur und Hongkong sowie verwaltete Vermögen von mehr als CHF 30 Milliarden.

Diese Übernahme ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategie der Bank zur Erweiterung des Vermögensverwaltungs-Geschäfts sowie der globalen Reichweite.

Die Übernahme ist ein exzellenter strategischer und geografischer Fit, da sich das internationale Geschäft von Coutts durch eine starke Verankerung in Märkten auszeichnet, in denen UBP bislang weniger präsent war. Neben der Festigung unserer Präsenz in der Schweiz und Monaco erzielen wir damit einen signifikanten Ausbau der Aktivitäten in den wachstumsstarken Märkten Mittel- und Osteuropa, im Nahen Osten und Asien sowie eine bedeutende Erweiterung unserer Vermögensbasis in ausgewählten europäischen Märkten.

Guy de Picciotto, CEO der UBP, erklärte: „Diese Übernahme bekräftigt unser Engagement zur kontinuierlichen Stärkung unseres Vermögensverwaltungs-Geschäfts und ist ein wichtiger Meilenstein unserer Wachstumsstrategie.

Dies gilt in erster Linie für Märkte mit besonderem Potential wie Asien, in denen Coutts langjährige Beziehungen zu High-Net-Worth-Kunden aufgebaut hat. Wir freuen uns darauf, die neuen Teams bei uns zu begrüssen, deren weit reichende Expertise in der Vermögensverwaltung
unser Know-how im Asset Management perfekt ergänzen wird.“

Die Kunden werden künftig von der UBP High-Conviction-Investmentstrategie profitieren. Zudem weist die Bank dank ihres konservativen Risikomanagements eine solide Finanzbasis sowie hohe Kapitalausstattung auf, die weitere Investitionen in Schlüsselbereichen ermöglichen dürfte. Unsere operative Effizienz und die erfolgreiche Integration früherer Akquisitionen werden den Kunden einen reibungslosen Übergang gewährleisten.

Diese Transaktion, die mit der Unterstützung von Caurus Partners und TC Capital durchgeführt wurde, unterliegt der Zustimmung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden. In diesem Zusammenhang wird die UBP eine Banklizenz in Hongkong beantragen, die ebenfalls der Zustimmung der lokalen Behörden bedarf.

Newsletter

Sign up to receive UBP’s latest news & investment insights directly in your inbox

Click and enter your email address to subscribe

Expertise

Impact investing - Creating the future now

The role of impact investing is to strive to solve the world’s most pressing problems by identifying compelling long-term investments.
Read more

Meistgelesene News

Pressemitteilungen 19.07.2018

UBP erzielt Reingewinn von CHF 115 Mio. im 1. Halbjahr 2018

Der Reingewinn per Ende Juni 2018 beträgt CHF 115,3 Millionen. Dies stellt einen Anstieg von 5,3% dar im Vergleich zum entsprechenden Betrag des Vorjahres (CHF 109,5 Millionen). Der Betriebsgewinn verzeichnet im Jahresvergleich einen Zuwachs um 10,1% (bzw. CHF 13,5 Millionen) und beträgt neu CHF 147,4 Millionen (Vorjahr: CHF 133,9 Millionen). Die verwalteten Kundengelder belaufen sich dank Netto-Neugeldzuflüssen von CHF 2,7 Milliarden auf neu CHF 128,4 Milliarden.

Pressemitteilungen 19.07.2018

UBP erweitert Präsenz im Vereinigten Königreich durch die Übernahme von ACPI

Die Union Bancaire Privée, UBP SA (UBP) hat heute den Abschluss einer Vereinbarung zur Übernahme von ACPI Investments Limited (ACPI), einer unabhängigen Investmentgesellschaft mit Sitz in London, sowie die Aktivitäten von ACPI IM Limited auf Jersey bekannt gegeben. Die Akquisition, deren Abschluss im vierten Quartal 2018 erwartet wird, unterliegt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden.
Pressemitteilungen 05.06.2018

Neue Strategie auf alternativer UCITS-Plattform der UBP

Die Union Bancaire Privée, UBP SA («UBP»), lanciert in Partnerschaft mit Cheyne Capital Management (UK) LLP («Cheyne Capital») eine neue Equity-Arbitrage-Strategie auf ihrer alternativen UCITS-Plattform. Die auf alternative Anlagen spezialisierte Verwaltungsgesellschaft Cheyne Capital hat ihren Sitz in London. Dies ist der vierte Fonds der alternativen UCITS-Plattform, deren verwaltete Vermögen nun mehr als CHF 700 Millionen betragen.


Auch lesenswert

Pressemitteilungen 17.10.2018

UBP lanciert Impact-Investing-Strategie

Die Union Bancaire Privée erweitert ihr Angebot an nachhaltigen Anlagelösungen mit einer Impact-Investing-Strategie, die sich auf Unternehmen mit positiven Auswirkungen für Umwelt und Gesellschaft konzentriert. Darin widerspiegelt sich das Engagement der Bank für verantwortungsvolle Anlagen und ihr Bestreben, die wachsende Kundennachfrage nach solchen Produkten zu befriedigen.

Pressemitteilungen 19.07.2018

UBP erzielt Reingewinn von CHF 115 Mio. im 1. Halbjahr 2018

Der Reingewinn per Ende Juni 2018 beträgt CHF 115,3 Millionen. Dies stellt einen Anstieg von 5,3% dar im Vergleich zum entsprechenden Betrag des Vorjahres (CHF 109,5 Millionen). Der Betriebsgewinn verzeichnet im Jahresvergleich einen Zuwachs um 10,1% (bzw. CHF 13,5 Millionen) und beträgt neu CHF 147,4 Millionen (Vorjahr: CHF 133,9 Millionen). Die verwalteten Kundengelder belaufen sich dank Netto-Neugeldzuflüssen von CHF 2,7 Milliarden auf neu CHF 128,4 Milliarden.

Pressemitteilungen 19.07.2018

UBP erweitert Präsenz im Vereinigten Königreich durch die Übernahme von ACPI

Die Union Bancaire Privée, UBP SA (UBP) hat heute den Abschluss einer Vereinbarung zur Übernahme von ACPI Investments Limited (ACPI), einer unabhängigen Investmentgesellschaft mit Sitz in London, sowie die Aktivitäten von ACPI IM Limited auf Jersey bekannt gegeben. Die Akquisition, deren Abschluss im vierten Quartal 2018 erwartet wird, unterliegt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden.