1. Newsroom
  2. Das Engagement der Finanzbranche für den Planeten ist unumkehrbar
Menu
UBP in der Presse 12.11.2018

Das Engagement der Finanzbranche für den Planeten ist unumkehrbar

Das Engagement der Finanzbranche für den Planeten ist unumkehrbar

Le Temps (12.11.2018) - Nachhaltiges Wachstum und Schutz des Planeten lassen sich durchaus vereinbaren.


Für diese voluntaristische These wurden William Nordhaus und Paul Romer 2018 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. In Bezug auf die Finanz lässt sich ihr Postulat wie folgt zusammenfassen: Es ist tatsächlich möglich, Performance zu generieren und gleichzeitig eine positive Wirkung auf die Gesellschaft und/oder Umwelt zu erzielen.

Vor rund dreissig Jahren wurde damit begonnen, nachhaltig und sozial verträglich zu investieren. Doch der Durchbruch dieses Segments wurde durch dessen Kinderkrankheiten behindert: unvollkommene Definitionen, fragliche Bewertungskriterien, Verruf aufgrund von «Greenwashing», das einige Unternehmen praktizierten, und bisweilen auch enttäuschende Performances.

Ohne behaupten zu wollen, dass all diese Mängel behoben wurden, muss man anerkennen, dass das Segment aus seinen Fehlern gelernt hat und reifer geworden ist. Je mehr Glaubwürdigkeit ihm die akademische Forschung verlieh, desto präziser wurden die Konzepte und desto exakter liess sich die Wirkung messen – auch wenn Verbesserungen nach wie vor wünschenswert sind. Was gestern bestenfalls eine Nischeninvestition oder bloss eine Beruhigungspille fürs Gewissen war, hat heute zu Recht seinen Platz in den Portfolios und dürfte künftig noch an Bedeutung gewinnen. Der Beweis: Alle seriösen Universitäten bieten mittlerweile einen Master-Studiengang in nachhaltiger Finanzwirtschaft, Entwicklung oder Bewirtschaftung an. Und immer mehr Banken bauen ihre Palette an nachhaltigen oder verantwortungsbewussten Anlagelösungen aus.

Veröffentlichung der Klimadaten

Je stärker die Nachfrage der Kunden – insbesondere der Generation der Millennials – nach diesen Produkten steigt, desto grösser muss der Anreiz sein für die Finanzakteure, ihr Angebot glaubwürdiger und effizienter zu gestalten. Laut einer Umfrage der UBS in der Schweiz möchten 88% der Anleger Investmententscheidungen treffen, die ihren Wertvorstellungen entsprechen. Das Bewusstsein der Branche lässt sich besonders gut schärfen, wenn mit der Konkurrenz, aber auch mit öffentlichen Einrichtungen und der akademischen Welt – z. B. im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Cambridge Institute for Sustainability Leadership – zusammengearbeitet wird.

Nun, da die ökologischen und sozialen Herausforderungen ins kollektive Bewusstsein rücken, ist der Trend nicht mehr aufzuhalten. Es ist also ein Zeichen der Zeit, dass immer mehr Unternehmen neben ihren Bilanzen auch Statistiken zum Klimarisiko veröffentlichen, wie es die vom Financial Stability Board (FSB) bei der BIZ in Basel ins Leben gerufene Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) empfiehlt. «Die Publikation von Klimadaten setzt sich als Standard durch. Mehr als 500 Unternehmen unterstützen die TCFD, u. a. weltweit führende Banken, Vermögensverwaltungsinstitute und Pensionsfonds, die zusammen rund USD 100 000 Milliarden verwalten», meinte Mark Carney, Präsident des FSB und Gouverneur der Bank of England, im September.

Larry Fink, der CEO von BlackRock, mit einem verwalteten Vermögen von USD 6000 Milliarden das weltweit grösste Vermögensverwaltungsinstitut, wiederum richtete zu Beginn des Jahres ein Schreiben an Hunderte Unternehmensmanager. Er forderte sie darin auf, neben ihrer finanziellen Performance auch aufzuzeigen, dass sie einen positiven Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt haben. Nur ein Unternehmen, das sich langfristig engagiere, könne sein Potenzial ausschöpfen, hielt er fest und drohte gleichzeitig zwischen den Zeilen, BlackRock werde seine Investitionen in Unternehmen abziehen, die nur den kurzfristigen Profit ihrer Aktionäre im Blick haben. Dieser weltweite Leader in der passiven Verwaltung prognostiziert zudem, dass die in nachhaltige börsengehandelte Exchange-Traded Funds (ETF) investierten Gelder von heute USD 25 Milliarden bzw. 3% des Gesamtvolumens der ETF auf USD 400 Milliarden, also nahezu 25%, im Jahr 2028 ansteigen werden.

Da die Regierungen die Dringlichkeit nicht erkennen wird wohl letzten Endes die Finanzbranche die Spreu vom Weizen trennen.

Von Unternehmen, deren Tätigkeit den Klimawandel und soziale Ungleichheiten fördert, werden sich die Anleger unweigerlich abwenden. Die Pensionsfonds, Versicherungsgesellschaften und Städte (wie New York) bemühen sich zusehends, diese Unternehmen abzustossen. Der norwegische Staatsfonds verzichtet bereits auf Investitionen in Kohle und Irland hat diesen Sommer beschlossen, seine Anlagen in fossilen Energieträgern (Erdöl, Erdgas, Kohle, Torf) zu liquidieren.

Zwar sind ethische Gründe die Auslöser für diese Entscheide, doch lassen sie sich auch wirtschaftlich durchaus nachvollziehen. Die Unternehmen, die umweltbewusst und sozial verantwortlich handeln, sind bestens positioniert, um Investitionen anzuziehen und ein solides langfristiges Wachstum zu erzielen und damit besser abzuschneiden als der Markt. Darauf setzt «Impact Investing» (wertorientiertes Investieren), eines der vielversprechendsten Segmente der verantwortungsvollen Vermögensverwaltung. Das Konzept besteht darin, Unternehmen – häufig die innovativsten Firmen in ihrem jeweiligen Sektor – zu ermitteln, die Gutes für Umwelt und Gesellschaft tun und attraktive Renditen bieten. «Impact Investing» misst der messbaren sozialen und ökologischen Wirkung eine ebenso hohe Bedeutung zu wie der finanziellen Performance und beweist damit, dass beide Aspekte vereinbar sind – ein Kernanliegen, denn es geht um die Zukunft unseres Planeten.

Impact investing

LONGHINI_Michel_150x150.jpg

Michel Longhini
CEO Private Banking

Insight

Navigating wealth succession in Asian families

Wealth succession is complex, emotional and can be costly if not managed properly

Read more

Meistgelesene News

UBP in der Presse 02.04.2019

Zürich ist ein zentrales Standbein für die UBP

Le Temps (29.03.2019) - Vor genau vier Jahren hat die UBP die Privatbank Coutts übernommen. Heute verwaltet UBP 25 Milliarden Franken in der Wirtschaftsmetropole der Schweiz und hat damit ihre Kundenvermögen innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Wir haben Adrian Künzi, Leiter der UBP Zürich, getroffen.

UBP in der Presse 26.03.2019

UBP is ready for all Brexit eventualities

AWP (25.03.2019) - Union Bancaire Privée (UBP) anticipated the uncertainties surrounding future relations between the United Kingdom and the European Union. By expanding in London with the acquisition of ACPI and maintaining a strong presence in Luxembourg, the Geneva bank is prepared for any outcome, as its CEO Guy de Picciotto explained to AWP.

UBP in der Presse 03.04.2019

Taking on more credit risk

Option Finance (21.03.2019) - With economic growth returning to normal, the end of central-bank monetary tightening and an upturn in volatility, bond management could benefit from three main approaches: gradually taking on more credit risk, increasing duration, and seeking liquidity.

Auch lesenswert

UBP in der Presse 13.09.2019

Asset TV Masterclass : Fixed Income

With interest rates at rock bottom, bond markets have become very expensive. So why would anybody want to invest in fixed income? Where does the balance between risk and reward lie in these markets and how are central banks responding to slower growth?

UBP in der Presse 11.09.2019

How the private banking industry has changed

Monaco for Finance (12.09.2019) - A few months ago Sérène El Masri became the Site manager of the Monaco branch of Union Bancaire Privée (UBP), a bank she joined in 2017 in Geneva as head of its private banking activities for Monaco, Luxembourg and the French-speaking regions. This bold banker shared her first impressions of the Monaco market with us.

UBP in der Presse 26.08.2019

UBP fast-tracks its private banking operations in Asia

Hubbis (22.08.2019) - Michael Blake is CEO of the Asian private banking operations of Union Bancaire Privée (UBP) and is presiding over a phase of dramatic growth for the business in Asia, where assets under management have surged more than 50% since 2016.