1. Investment-Expertise
  2. Schwellenländeraktien
Menu
Investment-Expertise

Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien bieten zahlreiche Möglichkeiten für Anlagen in unterschiedlichen Ländern, Unternehmen und Währungen. Schwellenländerwährungen profitierten im dritten Quartal 2017 besonders stark von der Schwäche des US-Dollars und waren im ersten Quartal 2018 im relativen Vergleich nach wie vor unterbewertet.


Bezogen auf die Prognosen für das Kurs-Gewinn-Verhältnis (kurz KGV) werden Schwellenländeraktien noch zu einem bedeutenden Abschlag gegenüber Aktien aus Industrieländern gehandelt, während sich ihre Fundamentaldaten in relativer Hinsicht fortlaufend verbessern.

Obwohl das politische Risiko in den Schwellen- und Industrieländern noch unterschiedlich hoch ausfällt, hat sich diese Lücke infolge des gestiegenen Risikos in den Industrieländern zwar verkleinert, sollte sich aber in diesem Jahr kaum ändern.

Was Anleger wissen sollten 

  • Die Bewertungen der Value-Aktien siedeln sich in den Schwellenländern noch nahe ihren historischen Tiefständen (1999-2000, 2008) an. Die Anleger können von einem bedeutenden Ertragspotential profitieren. 
  • Wir sind der Ansicht, dass die Schwellenländer angesichts ihrer demografischen Vorteile und ihrer Annäherung an die Volkswirtschaften der Industrieländer ein nach wie vor höheres Wachstumspotential beinhalten. 
  • Auf der Grundlage der KGV-Prognosen werden Schwellenländeraktien noch zu einem bedeutenden Abschlag gegenüber Aktien aus Industrieländern gehandelt.
  • Value-Unternehmen wiesen in den letzten Jahren eine generell schlechtere Wertentwicklung aus. Die im Dezember verzeichnete Erholung war sehr kurzlebig. Das Momentum ist nach wie vor der wichtigste Treiber, da die Qualität trotz einer deutlich gestiegenen Volatilität noch nicht angezogen hat. 
  • Wir konzentrieren uns auf Unternehmen, die um die Faktoren Qualität, regionale und sektorielle Eigenschaften bereinigt, niedrige oder angemessene Bewertungen aufweisen.

Anlagephilosophie und Anlageverfahren

Unsere Strategie in Schwellenländeraktien basiert auf einer nach freiem Ermessen festgelegten aktiven Ländergewichtung, einem bewusst auf Wert und Qualität konzentrierten Ansatz sowie auf einer eingehenden, nach dem Bottom-up-Prinzip vorgenommenen Risikoeinschätzung aller Portfolio-Positionen.

Ziel ist es, über eine verbesserte Länderdiversifikation und eine Titelauswahl, die quantitative und fundamentale Analysen kombiniert, langfristig höhere Erträge als der MSCI Emerging Markets Index zu erzielen.

EM-Equities-charts-v2-ok.jpg


Investment Manager

Mathieu Nègre

Head of Emerging Equities und führender Manager für Strategien in Schwellenländeraktien. Er ist seit 2001 in diesem Bereich tätig, zunächst bei Fortis Investments, wo er zusammen mit Eli Koen für europäische Schwellenländeraktien mitverantwortlich war, dann bei der UBP als Senior Fondsmanager für Strategien an diesen Märkten. Mathieu hat einen Master in Statistik der ENSAE in Frankreich und ist seit 2006 CFA Charterholder.


Mehr

Institutionelle Kunden

Das UBP Asset Management ist dank organischem Wachstum und ausgewählten Partnerschaften heute mit mehr als 200 Mitarbeitenden an den wichtigsten Finanzzentren der Welt präsent.

Unser Fondsangebot

Anlagefonds

Alle Fonds sehen.

Analysen 20.06.2018

Managing political risk in EM

There are around 80 countries in which we can invest, so we may have to contend with up to 20 elections a year. This does not call for being either cautious or bullish, but for being politically aware and having a process for assessing political risk. In our case this means understanding the economic impact of different outcomes, working out which ones have been priced in, and monitoring opinion polls.