1. Newsroom
  2. Fünf Fragen an Norman Villamin
Menu
UBP in der Presse 12.09.2017

Fünf Fragen an Norman Villamin

Fünf Fragen an Norman Villamin

NZZ am Sonntag (10.09.2017) - Interview with Norman Villamin, Chief Investment Officer (CIO) Private Banking and Head of Asset Allocation.


Die Weltwirtschaft ist in einer guten Verfassung. Kann sich das noch verbessern?

Die Ausgangslage ist tatsächlich erstaunlich gut. In Europa wächst die Wirtschaft mit 2%. Noch vor zwei Jahren hätte bestimmt niemand mit einem solchen Wachstumstempo gerechnet. Und es ist möglich, dass sich die Situation noch weiter verbessert. Die geplanten Arbeitsmarktreformen in Frankreich etwa könnten dazu beitragen oder eine weiterer Anstieg des Binnenkonsums in Japan.

Sind die neuerlichen Diskussionen um die Schuldenobergrenze in den USA für Anleger ein Grund zur Sorge?

So wie es aussieht, verschiebt sich das Problem bis in den Dezember. Wenn man in der Geschichte zurückblickt, dann hat dieselbe Situation die Volatilität befeuert, doch erholten sich die Märkte rasch einmal. , Als die Ratingagentur Standard & Poor´s die Schuldnerqualität der USA herabgestuft hat kam es hingegen zu hohen Einbrüchen.. Wir erwarten allerdings keine solche Reaktion.

Die Bewertung von Aktien, besonders von Technologiewerten, ist mittlerweile stolz. Schreit das nicht nach einer Korrektur?

Die US-Technologiewerte kann man in zwei Gruppen einteilen. Die erste umfasst die etablierten Firmen, die viel Cash generieren. Hier halte ich die Bewertung für vernünftig und nicht für übertrieben. Vorsichtig sollte man bei den neueren Firmen sein, die erst noch Verluste erzielen, sie sind eher ambitioniert bewertet.

Gibt es Märkte oder Länder, die tatsächlich noch günstig bewertet sind und Potenzial bieten?

Es ist sehr schwierig, noch etwas zu finden, das wirklich günstig ist. Die Bewertung ist aber nur ein Aspekt, entscheidend ist auch, wie sich die Unternehmensgewinne entwickeln. Die US-Börsenindizes sind deutlich gestiegen, aber die Bewertung nicht, weil sich die Gewinne ebenfalls erhöht haben. Wir sind der Meinung, dass europäische Aktien in dieser Hinsicht attraktiv sind, weil hier die Gewinne noch Raum nach oben haben. Und sie werden steigen, wenn die Reformbestrebungen greifen.

Auf welche Sektoren soll man setzen?

Wenn sich die wirtschaftliche Lage Europas weiter verbessert, werden davon vor allem die auf den Binnenmarkt fokussierten Small- und Midcaps profitieren. Die Lage der Banken verbessert sich, das bedeutet, dass diese Unternehmen auch wieder besser mit Kapital versorgt werden und Chancen nützen können.

More about UBP's investment expertise

Norman Villamin-1.jpg

Norman Villamin
Chief Investment Officer (CIO) Private Banking and Head of Asset Allocation

Expertise

Globale Aktien

In Unternehmen mit nachhaltig besserer Mehrwertschöpfung investieren.


Auch lesenswert

UBP in der Presse 23.02.2024

UBP seeks to double Middle East business in five years

Citywire Middle East, Paromita Dey (13.02.2024) - The Swiss private bank is looking to expand its Middle East business by targeting new markets in the region.

UBP in der Presse 22.02.2024

Gold prices should consolidate

Finanz und Wirtschaft (17.02.2024) - In January, gold traded in a tight range of between USD 2,000 and USD 2,050 per oz. This tight trading range reflected a generally subdued trading environment – three-month implied volatilities fell to levels of around 10% – which is a relatively low level of volatility for the yellow metal.

UBP in der Presse 06.02.2024

Global Outlook 2024: Leading views on the year’s key hedge fund trends

Hedgeweek - Our expert gives its take on prospects for key hedge fund investment strategies in the coming months.